Welche Art von Wunde haben Sie?

  • Schnittwunde

    Schnittwunde: Durch einen scharfen Gegenstand wie ein Messer, ein Werkzeug oder sogar ein Blatt Papier hervorgerufene Durchtrennung der Haut. Schnittwunden können bis tief in die unteren Hautschichten reichen und daher stark bluten und Narben bilden.
  • Schürfwunde

    Schürfwunde: Oberflächliche Hautverletzung durch Abschürfen der oberen Hautschichten beim Sturz auf Knie, Hände oder Ellbogen oder beim Entlangschrammen an rauen Oberflächen. Oft bluten Schürfwunden nur wenig, sind aber schmerzhaft und neigen zu Infektionen.
  • Platzwunde

    Platzwunde: Durch Einwirkung eines stumpfen oder kantigen Gegenstands entstandener Riss der Haut. Kommt vor allem in Hautarealen in Knochennähe vor, z. B. Stirn, Schädeldecke, Schienbein, Ellenbogengelenk oder Kniescheibe, und blutet stark.
  • Kratzwunde

    Kratzwunde: Oberflächliche Verletzung der Haut, die entsteht, wenn etwas Scharfes wie ein Fingernagel oder ein Dorn an der Haut entlangkratzt.
  • Blase

    Blase: Bereich, in dem die Haut abgelöst ist und sich zwischen oberer und unterer Hautschicht Körperflüssigkeit ansammelt. Wird oft durch Reibung und Druck hervorgerufen. Eine Blase ist schmerzhaft und infiziert sich schnell, wenn sie geöffnet wird.
  • Hornhaut

    Hornhaut: Sehr trockene, verhärtete und verdickte Haut, die durch Druck und Reibung über lange Zeit entsteht. Erscheint als gelbliche Verdickung und ist in den meisten Fällen schmerzlos.
  • Rissige Haut

    Rissige Haut: Durch übermäßige Trockenheit schrumpft die Haut und wird spröde und rissig. Dies ist besonders in Hautbereichen wie den Fußsohlen der Fall, die sich Bewegungen anpassen müssen. Hände, Füße und Lippen sind Körperteile, die häufig von rissiger Haut betroffen sind.
  • Hühnerauge

    Hühnerauge: Entsteht durch permanenten Druck an einer bestimmten Hornhautstelle. Der feste Kern eines Hühnerauges wächst bis tief in empfindliche Hautschichten hinab und verursacht Schmerzen. Zu den Symptomen gehören Schmerzen und Schwellungen im Bereich um das Hühnerauge sowie Beschwerden beim Laufen.
  • Verbrennung

    Verbrennungen ersten Grades (z. B. leichter Sonnenbrand): Beim geringsten Schweregrad sind die Verbrennungen nur oberflächlich. Die verbrannten Hautpartien sind rot, leicht geschwollen, trocken, ohne Blasen und Schmerzen.

    Verbrennungen zweiten Grades: Es sind tieferliegende Hautschichten betroffen. Die Verbrennung ist rot, geschwollen, mit Blasen bedeckt und schmerzt.

    Verbrennungen dritten Grades: Zerstören alle Hautschichten und können selbst das darunterliegende Gewebe, Knochen, Muskeln und Sehnen schädigen. Die Brandwunde erscheint weiß oder verschmort. Durch die Schädigung der Nervenenden ist die Hautpartie für Sinnesreize unempfindlich.

  • Wunde Haut

    Wundsein: Hautirritationen durch starke Reibung von Körperteilen oder schlecht sitzender Kleidung. Betroffen ist oft die Haut an der Oberschenkelinnenseite und unter dem Gesäß, an den Achselhöhlen und Brustwarzen.
  • Piercing

    Piercing: Stechen eines Lochs in einem Körperteil wie Ohr, Bauchnabel, Nase oder Augenbraue, um Schmuck einzusetzen.
  • Windelausschlag

    Windelausschlag: Eine juckende Hauteruption, die verschiedene Ursachen haben kann. Bei Babys sind Ausschläge im Windelbereich typisch.
  • Narbe

    Narbe: Die Narbenbildung ist ein natürlicher Vorgang der Hautreparatur nach der Wundheilung. Bei den meisten Wunden kommt es in einem gewissen Maße zur Narbenbildung.
  • Operationswunde

    Operationswunde: Während einer OP durchgeführter Hauteinschnitt. Oft schließen Chirurgen Operationswunden durch Nähte, wobei die Fäden innerhalb von 5–10 Tagen gezogen werden.
  • Tätowierung

    Tätowierung: Oberflächliche Wunde, die entsteht, wenn durch Nadelstiche Tinte, Farbstoffe und Pigmente in die Haut eingebracht werden.
  • Bisswunde

    Bisswunde: Wunde, die durch das Schließen der Kiefer eines Tieres oder eines Menschen entsteht. Wenn Bisse die Haut durchdringen, gelten sie wegen des hohen Infektionsrisikos als kritisch. Hier ist eine schnelle professionelle Notfallbehandlung angezeigt, um Komplikationen zu vermeiden.
    Weiter

Bitte gehen Sie zum Arzt!

Bei Ihrer Wunde empfehlen wir Ihnen, einen Arzt aufzusuchen.  

Generell sollten Sie zum Arzt gehen, wenn:

  • die Wunde stark blutet
  • tief ist
  • sich im Gesicht befindet
  • Anzeichen einer Infektion zeigt: Rötung, Wärme, Schmerzen und Schwellung
  • Fremdkörper enthält
  • es sich um eine menschliche oder tierische Bisswunde handelt
  • kein ausreichender Tetanusschutz mehr besteht
  • Sie unsicher sind oder Zweifel haben