Die optimale Fußpflege bei Diabetes
Diabetiker sollten ihren Füßen besondere Aufmerksamkeit schenken – Gründe & Tipps für die richtige Pflege zur Prävention des diabetischen Fußsyndroms.
Eine typische Folgeerkrankung des Diabetes sind Durchblutungsstörungen. Besonders betroffen ist häufig die Durchblutungssituation im Bereich der Füße – das kann sich auch auf das Hautbild auswirken. Bedingt durch den veränderten Stoffwechsel sind Schweiß- und Talgdrüsenaktivität des Diabetiker-Fußes reduziert. Daher leiden Diabetiker schneller unter trockener, rissiger Haut, Hornhaut und Druckstellen.
Klassische Folgen von Diabetes sind auch eine Schädigung von Nervenfasern und eine Beeinträchtigung des Empfindungsvermögens.
Wenn das Empfindungsvermögen gestört ist, sind die Füße auch anfälliger für Verletzungen und Wundheilungskomplikationen. Patienten laufen Gefahr, ihre Füße durch schlecht sitzende Schuhe oder beim Barfußlaufen zu verletzen. Die richtige Pflege und eine besondere Behandlung sind daher essentiell.

Diabetes geht häufig mit einem erhöhten Risiko für Infektionen und Wundheilungsstörungen einher. Dies ist vor allem bei hohen Blutzuckerwerten der Fall. So kann es beim Diabetiker schnell zu Infektionen vor allem im Bereich der Füße kommen, die ohne gezielte Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen führen können.
Fußsohle mit trockener Haut
Diabetiker leiden schneller unter trockener, rissiger Haut, Hornhaut und Druckstellen.
Seitenanfang

Die richtige Fußcreme finden

Für die Wahl Ihrer Fußcreme ist eine angenehme Anwendung sehr wichtig. Wenn Sie da Probleme sehen, werden Sie die Creme nicht dauerhaft anwenden, egal wie wirksam sie ist. Die Fußcreme sollte im Allgemeinen leicht aufzutragen sein, schnell einziehen und sichtbar Wirkung zeigen. Wichtig ist auch ein angenehmer Duft. Auch in dieser Hinsicht überzeugen die Produkte von Hansaplast im Vergleich zu anderen im Handel erhältlichen Pflegeprodukten für Diabetiker. Eine Fußcreme für Diabetiker muss außerdem spezielle Anforderungen erfüllen. So sollte die Hautverträglichkeit im Rahmen dermatologischer Studien nachgewiesen sein – dies ist bei allen Hansaplast Produkten der Fall.

Weitere Informationen über unsere aktuelle Forschung auf dem Gebiet „Urea" finden Sie in unserem Artikel "Die Wissenschaft hinter Urea".
Seitenanfang

Fußpflege bei Diabetes

Diabetiker sind sich bewusst, dass sie ihren Füßen besondere Beachtung schenken sollten und sie optimale Pflege benötigen. Die Kontrolle der Füße sollte zur täglichen Routine gehören. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Füße täglich morgens nach dem Duschen oder abends vor dem Zubettgehen auf Verletzungen zu untersuchen. Außerdem raten wir dazu, die nachfolgenden Empfehlungen berücksichtigen.
Seitenanfang

Das können Diabetiker noch tun, um Risiken zu vermeiden:

Für sehr trockene und verhornte Füße wählen Sie die aufeinander abgestimmte System-Pflege der Hansaplast Anti Hornhaut-Serie, die in zwei Schritten Hornhaut noch effektiver reduziert. Diese Pflegeserie eignet sich ebenfalls bestens für Diabetiker. Mit dem Hansaplast Anti-Hornhaut 2in1 Peeling können Sie Ihre Hornhaut z. B. beim Duschen, Baden oder einfach während eines Fußbades behandeln und sanft entfernen. Bei der Anwendung besteht keinerlei Verletzungsgefahr durch Klingen oder andere scharfe Gegenstände, sie ist sanft und sicher. Die Hansaplast Anti Hornhaut Intensiv-Creme 20 % UREA versorgt anschließend sehr trockene, raue Haut mit Feuchtigkeit und spendet reichhaltige Pflege.

Diese Produkte sind eine optimale Möglichkeit für Diabetiker, um Hornhaut an den Füßen sanft zu entfernen. Für einen bestmöglichen und dauerhaften Erfolg ist vor allem eine regelmäßige Pflegeanwendung wichtig.
Woman applying cream to heel
Die Füße von Diabetikern brauchen eine sanfte Pflege. Neben der Fußpflege sollten Diabetiker ihre Füße täglich mithilfe eines Spiegels kontrollieren.
Die regelmäßige Anwendung der richtigen Pflegeprodukte trägt dazu bei, das Hautbild Ihrer Füße zu erhalten und zu verbessern. Die Regenerierende Fußcreme 10 % Urea gibt trockener, rauer Haut Feuchtigkeit zurück und stärkt ihre Schutzfunktion. Durch die intensiv pflegende Formel wird die Haut an den Füßen weich und geschmeidig und gleichzeitig vor Hornhaut geschützt.

Kontrollieren Sie täglich Ihre Füße

Diabetikern wird ein tägliches kurzes Fußbad von nicht länger als fünf Minuten mit einer milden, rückfettenden Seife oder Waschlotion empfohlen. Das Wasser sollte dabei lauwarm sein, sprich eine Temperatur von 30 bis 35 Grad Celsius haben.
Da bei Diabetikern das Empfindungsvermögen und dadurch das Temperaturempfinden oft durch Nervenschädigungen beeinträchtigt ist, sollte die Wassertemperatur unbedingt mit einem Thermometer kontrolliert werden.
Wenn Sie ein Fußbad nehmen, achten Sie darauf, Ihre Füße anschließend gründlich abzutrocknen, da Wasser in den Zeh-Zwischenräumen Pilzinfektionen begünstigen kann.

Diabetikern wird ein tägliches Fußbad von nur fünf Minuten empfohlen.

Feilen Sie Ihre Zehennägel, anstatt sie zu schneiden

Diabetiker sollten ihre Zehennägel regelmäßig feilen, anstatt Nagelknipser oder Schere zu verwenden. Die Form der Nägel sollte ihrer natürlichen Rundung entsprechen. Nach dem Kürzen der Nägel sollte die Nagelhaut mit einem Nagelstäbchen aus Holz vorsichtig zurückgeschoben werden. Ein guter Zeitpunkt hierfür ist direkt nach dem Duschen, wenn die Nagelhaut noch weich und besser formbar ist. Hier finden Sie nähere Informationen über eine Profi-Pediküre für zuhause.
Halten Sie Ihre Zehennägel glatt, versuchen Sie nicht zu viel abzuschneiden, und schieben Sie die Nagelhaut nur sehr vorsichtig zurück.

Wenden Sie sich an einen Arzt
Als Diabetiker(in) sollten Sie Ihre regelmäßigen Arzttermine unbedingt wahrnehmen. Sobald Sie irgendwelche Hautveränderungen an Ihren Füßen feststellen, sollten Sie einen Arzt zu Rate ziehen. Wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wurde, oder wenn Sie Hilfe bei der Auswahl der richtigen Fußcreme benötigen, sollten Sie sich an einen Arzt oder ApothekerIn wenden und klären, welche Produkte für Sie geeignet sind, um die Haut optimal zu pflegen, ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen und potentiellen Infektionen vorzubeugen.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn es sich um eine tiefe Wunde handelt, die Wunde stark blutet oder Sie Anzeichen einer Infektion bemerken, wie z.B. Rötung, Schwellung, Schmerzen oder Überwärmung. Suchen Sie ebenfalls einen Arzt auf, wenn Sie nicht in der Lage sind, die Wunde selber zu reinigen oder Fremdkörper aus der Wunde entfernt werden müssen.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass zwar alle o.g. Tipps und Ratschläge mit Sorgfalt zusammengestellt wurden, aber keineswegs medizinische Beratung und Behandlung ersetzen können. Lesen Sie bitte immer die Anwendungshinweise bzw. Packungsbeilagen unserer Produkte sorgfältig durch. Wichtig: Wenden Sie sich bei Fragen zur Wundbehandlung an medizinisches Fachpersonal.

Die Informationen dieser Website sind nicht als Grundlage für Selbst-Diagnose, Behandlung und Medikation gedacht. Sollten Sie ein gesundheitliches Problem haben oder vermuten, suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf und folgen Sie seinem Rat unabhängig von den Informationen, die Sie auf dieser Webseite erhalten haben.

Zu weiteren Informationen über Hansaplast Produkte steht Ihnen die Hansaplast Hotline gerne unter 040/4909 7570 (Mo.-Fr. 8.00 - 18.00h) zur Verfügung. (Es fallen Festnetzgebühren nach dem Tarif Ihres Telefonanbieters an). Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an Hansaplast@Beiersdorf.com.
Seitenanfang